Drachenmeer – ein Ausflug in die Welt der nordischen Saga

REZENSIERT VON

Lena

Drachenmeer von Nancy Farmer war etwas, von dem ich im Gymnasium gar nicht dachte, dass es es gibt: eine gute Schullektüre! 😉

Jack ist ein einfach Bauernjunge, die Zeiten sind hart. Er muss schuften und den Eltern helfen wo er kann und seine kleine Schwester wird von den Eltern bevorzugt. Eines Tages teilt der Barde seines Heimatortes Jack mit, dass er ihn gerne als Lehrjunge anstellen würde. Jack lernt singen, Harfe spielen, seine Umgebung mit anderen Augen wahrzunehmen. Als sein Lehrmeister ihn für reif genug hält, zeigt er ihm die Erdmagie, die sich überall befindet und die man auf magische Art und Weise benutzen und kontrollieren kann.

Und dann passiert das unerwartet: Jacks kleines, friedliches Dorf wird von Nordmännern – Berserkern – heimgesucht. Die Dorfbewohner verstecken sich im Wald, Jack und seine kleines Schwester können nicht rechtzeitig aus dem Dorf fliehen und werden von den Nordmännern entführt. Um nicht als Sklave verkauft und so von seiner Schwester getrennt zu werden (sie soll mit ins Heimatdorf der Berserker genommen werden), gibt Jack sich als fertiger Barde aus. Dies ist er aber noch lange nicht.
Nun beginnt für ihn der Kampf auf Leben und Tod – nur das sein Kampf in der Kunst besteht, niemanden merken zu lassen, dass er nicht der Barde ist, für den er sich ausgibt.

Eine Reihe von Verwicklungen sorgt dafür, dass Jack nach Jötunheim reisen muss, um Mimirs Brunnen zu finden und  somit seiner Schwester Lucy das Leben zu retten. Begleitet wird er von einem Berserker und seiner Schildmaid. Es beginnt eine Reise voller Abenteuer, Erkenntnisse und wer weis…vielleicht entstehen neue Freundschaften und vielleicht kommt Jack am Ende sogar wieder nach Hause?

Ich finde das Buch spitzenmäßig, für ein Jugendbuch super geschrieben, flüßig zu lesen. Die Charaktere sind auf ihre Art alle liebenswert und gut beschrieben. Ich hab das Buch mit 12 gelesen und es war perfekt für das Alter 🙂
Nancy Farmer schreibt authentisch und ehrlich. Nichts gekünsteltes, man merkt ihre eigene Fantasie und ihre Vorstellungskraft 🙂

Also eine klare Empfehlung von mir!!

Teile diesen Artikel in deinen sozialen Netzwerken

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.